Petra Mönning - Lernmaterialien
Das große Ziel der Bildung ist nicht Wissen,
sondern Handeln.

Herbert Spencer

Irgendwie anders und doch gleich. Über Empathie, Toleranz und Höflichkeit.

Jeder ist auf seine ganz eigene Art "anders" - eben einzigartig. Wie langweilig und trostlos wäre es auch, wenn alle Menschen in ihrer Denk- und Lebensweise, in ihrem Aussehen und in ihrem Wesen gleich wären. Das "Anderssein" sollte eigentlich als Bereicherung und nicht als Bedrohung gesehen werden. Wie viel kann man vom Andersdenkenden, -lebenden und-handelnden lernen, wenn man offen auf ihn zugeht und sich austauscht.
Doch was sich auf dem Papier so schön anhört, sieht in der Praxis häufig leider "anders" aus. Manchmal braucht es nur einen kleinen Anstoß, den ein Kind zum Außenseiter werden lässt. Da kann eine Zahnspange, ein falscher Haarschnitt, ein anderer Dialekt oder ein Pullover ohne Markenlabel Anlass zu Lästereien und Ausgrenzung bieten.
Daher ist es umso wichtiger, Kindern von Anfang an Toleranz zu vermitteln und vor allem vorzuleben. Toleranz kann und sollte auf keinen Fall in einer Unterrichtsreihe mit festgelegter Stundenzahl "beigebracht" werden. Toleranz ist eine Einstellung, die den Kindern stetig als soziale Kompetenz vermittelt werden muss. Es geht darum, ein Klima zu schaffen, in dem die Kinder (und natürlich auch die Erwachsenen) offen aufeinander zugehen und neugierig auf den anderen und seine Andersartigkeit sind.